Weingut- Landhotel Espenhof

Der Espenhof „Weingut – Landhotel – Weinwirtschaft“ wird als Familienbetrieb in der mittlerweile 7. und 8. Generation geführt. Ein bestehendes Nebengebäude wurde aufgestockt und zu Hotelzimmern umgenutzt. Zwischen Gebäude und bestehender grundstücksbegrenzender Natursteinmauer sind auf zwei Geschossen acht Zimmer entstanden, die offene Raumkonzepte mit einem freistehenden Sanitärblock bieten. Das Wechselspiel von Tradition und Innovation äußert sich auch in der Sprache der Innenarchitektur: Natürliche Materialien und traditionelle Baustoffe wurden mit frischen Farben und neuen Produkten kombiniert: Eichenholzdielen und freigelegtes Natursteinmauerwerk, werden ergänzt mit Farbakzenten durch Textilien und Möbeloberflächen, ein Betthaupt aus alten Fassdauben und ein harmonisches Lichtkonzept sorgen für ein modernes und naturnahes Ambiente und Reminiszenzen an das Thema des Weinbaus.

"Die selbstbewusste Markenarchitektur wirkt als Katalysator "

Die Neugestaltung der Fassade spielt mit dem Markenzeichen des Weingutes. Abgeleitet aus dem Familiennamen Espenschied, gibt des Espenblatt dem Hof den Namen und dient im Logo und nun auch in der Architektur als Motiv mit hohem Wiedererkennungswert. Die vorgehängte Fassade setzt das Espenblatt grafisch abstrahiert in Szene. Sie dient als Aushängeschild und weckt gleichzeitig Lust, hinter den „Vorhang“ zu schauen und mehr zu entdecken. Die selbstbewusste, sich absetzende Markenarchitektur wirkt als Katalysator für das bereits vorhandene touristische Angebot und die kreativen Marketingideen des Hofgutes.